Geboren um zu leben

Veröffentlicht auf von Mika

Vorhin lief hier nebenbei der Jahresrückblick mit JB Kerner. Zumindest war der Fernseher im Wohnzimmer an und ich war hier am PC um was nachzulesen, hab mit einem Ohr zugehört; bis ich diese vertrauten Pianoklänge vernahm und eiligst das Zimmer wechselte, um den Auftritt von Unheilig anzuschauen.

"Geboren um zu leben".

Der Chartbreakerhit des Jahres. Eine Hymne. Der Saal bebt.

 

Und ich erinnere mich wieder an M., die mir vor ein paar Monaten (aufm WGT) noch sagte, dass sie Unheilig jetzt total blöd findet, seitdem das auch im Mainstreamradio läuft. Incl abfällig verzogenem Gesicht.

"Ih, Kommerz!"

 

Mir ist grad so nach nem Statement. Deswegen schreib ich das jetzt hier mal:

 

http://rsindex.pictures-hosting.com/2010-03-15/00131c28_medium.jpegIch hab mir meine beiden Unheilig-Alben vor Jahren gekauft. Damals (daaaamals... *schwelg*) war der Graf noch unbekannt außerhalb der "Gothic-Szene". Innerhalb evtl auch noch größenteils.

Ich hab mir früher (also vor dem Internet *hr*) ständig CDs gekauft, weil ich ein schlimmer Musikjunkie bin, der ohne Musik nicht lebensfähig ist. Mittlerweile hab ich mal ausgerechnet, dass, wenn ich sämtliche Musikstücke, die ich hier (ua auf meiner Platte) habe, hintereinander höre, ich ca 6 Monate (incl aller CDs evl nochn paar mehr) brauche, um alle zu anhören. Weswegen ich mir derzeit sehr selten mal CDs kaufe. *g*


Aber ich tus, ab und zu. Besondere Sachen, die mir gefallen.

The Birthday Massacre zum Beispiel. <3

Oder Unheilig.

 

Ich glaub, was mich an Unheilig immer fasziniert hat, waren die Texte und der bombastische Sound. Und die Stimme des Grafen. Ich hab viele seiner Songs gefunden, die ich auf irgendetwas in meinem Leben anwenden konnte und ich glaube, das machen Lieblingslieder einfach aus. Es ist ein seelischer Gleichklang. Irgendwas, was berührt. Das hatte ich auf unheilige Art und Weise sehr oft, auch "damals" schon.
Kann mich sogar erinnern, wie ich vor Jahren mal voller Begeisterung versucht hab, meiner Mom die Texte näherzubringen. xD

 

Auf dem WGT 2008 hab ich den Grafen in der WGT-Agramessehalle getroffen und als äußerst nette Person empfunden. Immerhin durften wir ganz gechillt Pics machen und er hat ein paar CDs signiert, die sich M. vorher gekauft hatte - saunett. :-) Und das "neue" Album ("Große Freiheit") ist einfach wirklich toll, kann man nicht anders sagen. Zumindest nicht, wenn man Unheilig-Fan ist, wie mans früher war.

Vor dem "Hype".

 

Mit "Geboren um zu leben" ist dem Grafen ein großes Ding geglückt. Mich wundert das nicht.
Ich hab den Song schon hundertmal gehört und krieg immer noch Gänsehaut davon, ich weiß nichtmal, wieso. Vl weil er einfach toll ist. Und ganz ehrlich? Ich bin irgendwie STOLZ drauf, dass da jetzt jemand auf den "Mainstream-Bühnen" steht, der vor ein paar Jahren noch ein unbekannter Act aufm WGT war und in kleinen Locations Konzerte gab, für ein paar wenige, die damals schon wussten, wie toll Unheilig sind. ;-)

 

M. jedoch sagte zu mir, dass man das ja nicht mehr hören kann. Darf?
Jetzt, wo's so erfolgreich ist.

Wo auch Normalos das gut finden. Üäh!

Die Masse findets gut, also muss es Käse sein.

 

Was für ein Schwachsinn. Sorry. Meine Meinung.

 

Deswegen, mein Statement:

 

Ich mag Unheilig. Damals, wie heute.

Ich freue mich über den Erfolg und wünsche mir, dass es noch viele Band aus den dunkleren Ecken der Musikszene schaffen, die bunte Masse an ihrer Klangwelt teilhaben zu lassen und sie zu überzeugen, dass sie toll sind.

Vorhin hab ich auf Yout*be nach einem geeigneten Video zur Untermalung gesucht und bin dabei auf einen Kommentar gestoßen, der in etwa sagte: "Ich hab vorher auch gedacht: Ih, wie kann man sowas nur hören! Aber dann hab ichs doch gemacht und es war voll toll - und seitdem höre ich Unheilig."

 

*lol*

Spiegelt für mich grad so einiges wieder.

Leute, die die Nase rümpfen, weil sie schwarze Leute sehen und sofort alles abstempeln, weils nur shice sein kann. Und gar nicht richtig hinsehen. Und nicht hinhören.

Was passiert, wenn sies doch tun... ist manchmal wirklich überraschend. :P

 

Und im Zeichen der Genreübergreifenden Völkerverständigung, dessen Botschafter ich mit diesem Statement grad sein will, guck ich mir jetzt nochmal den Auftritt bei The Dome an, dieser unsäglichen Chartshow da - und ich werfe keine Tomaten nach dem Grafen, weil er sich auf diese Bühne begibt, sondern finds grandios. So!

 

 

Veröffentlicht in Dinge - die die Welt bewegen

Kommentiere diesen Post

Dr. B. 12/04/2010 14:27



Jaaaaaa, du sprichst mir aus der Seele. Das ist in meinen Augen einfach Pseudoindividualismus. Oder falsch verstandener Individualismus. Der Sinn kann ja nicht sein, dass man alles verteufelt,
was Mainstream ist, nur um etwas Besonderes und ganz extrem einzigartig zu sein. In meinen Augen ist Idealismus in Bezug auf Musikalisches, dass man einfach das hört, was einem gefällt. Und genau
deshalb findet sich auf meiner Festplatte das größte Chaos schlechthin - komplett inkonsistent und eine bunte Mischung aus allem, was ich gerne höre. Sei es Mainstream oder irgendeine Nische. Und
Querbeet ist DOCH eine Musikrichtung!


Etwas nicht mehr hören, weil es plötzlich ganz viele andere auch hören, ist doch Heuchelei. Und ziemlich dämlich.



Mika 12/06/2010 16:19



Word. So schauts aus.



staubig 12/03/2010 12:23



Word!


Wenn mich die Genrepolizei filzt, bin ich eh geliefert... Haus Arafna, Duffy, Immortal, 1500 Weihnachtslieder, Institut, Tarantino Soundtracks, Rome, Billy Talent, Tori Amos, Sephiroth, Johnny
Cash... und das alles auf einem Ipod und wird auch noch gehört.


Wo ich allerdings strikt dagegen bin: Alles mögliche Industrial nennen. Da werd ich dann zur Genrepolizei.


Und nochmal @Unheilig:

Mika 12/06/2010 16:19



Ok, die Weihnachtslieder machen mir Angst... oO'


Aber gegen meine Mischung kommst du nicht an. Bei der Genrepolizei bin ich Staatsfeind No. 1 *lol* - glaub das einzige was ich nicht höre, ist Jazz. Und Marianne und Michael.